Fitness

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 4 von 4

Fitness Produkte für Poledance Enthusiasten

Jeder, der selbst schon einmal einen Versuch an der Poledance Stange, an den Aerial Hoops oder Aerial Silks gewagt hat, der wird sicher schnell festgestellt haben, dass die Übungen längst nicht so leicht sind, wie geübte Sportler sie oft aussehen lassen. Jede dieser Sportarten kombiniert in sich Kraftsport und Ausdauer, was sie sehr anspruchsvoll macht. Aus diesem Grund sind Poledance und generelle Fitness auch so untrennbar miteinander verbunden. In unserem Angebot an Fitness Produkten haben wir besonders Produkte zusammengestellt, die in Kombination mit den Übungen an Reifen oder Stangen sinnvoll sind. So finden sich zum einen Grifftrainer in unterschiedlicher Stärke, aber auch Foamrollen, die als Ergänzung zum Sport generell zu empfehlen sind und Ihren Fitnesslevel gezielt steigern können.

Grifftrainer

Grifftrainer sind handliche, kleine Sportgeräte, die sich besonders zur Kräftigung von Hand- und Unterarm-Muskulatur einsetzen lassen. Einer unserer Grifftrainer verfügt dabei über einen einstellbaren Widerstand, mit dem sich die eigene Griffkraft gezielt verbessern lässt. Der Widerstand kann von 10kg bis 40kg selbst gewählt und kinderleicht eingestellt werden. Das macht das Trainingsgerät auch für Einsteiger ideal, denn man kann mit einem einfachen Widerstand arbeiten und sich langsam und in eigener Geschwindigkeit steigern. Aber auch Profis finden in unseren Grifftrainern eine tolle Ergänzung für Ihre Fitnessroutine. Das effektive Fitnessgerät unterstützt das tägliche Training und ist besonders für Pole-Dance Übungen eine großartige Vorbereitung. In kaum einer Sportart kommt es so sehr auf die eigene Griffkraft an, wie beim Pole-Dance. Dem Tänzer muss es möglich sein, sich stabil an der Stange zu halten, aber hier ausreichend Kraft aufzubauen, dauert beim einfachen Training oftmals sehr lange. Mit der Unterstützung der Trainingseinheiten durch einen Grifftrainer lässt sich der Grip schneller verstärken und es wird eine spürbare Verbesserung erzielt. Dabei ist es auch kein Problem, unterwegs zu trainieren, denn das kleine Trainingsgerät passt in jede Tasche und lässt sich auch im Koffer mit in den Urlaub nehmen.

Foam Roller nach dem Sport

Der Foam Roller ist im Deutschen auch unter dem Begriff Faszienrolle oder Hartschaumrolle bekannt. Es handelt sich um ein Gadget, dass der Selbstmassage vor allem nach oder vor sportlicher Betätigung dient. Aber auch zu orthopädischem oder sportmedizinischem Zweck findet die Rolle vielfach Anwendung. Das Ziel des Rollens über beanspruchte Körperpartien ist dabei das Massieren von Faszien. Faszien sind Bestandteile des Bindegewebes und somit an fast allen Körperstellen zu finden. Ein Foam Roller eignet sich besonders, um diese Partien des Körpers zu massieren. Das kann entweder nach dem Training als Muskelentspannung durchgeführt werden oder auch vor den Übungen als Teil des Aufwärmens. Als Warm-Up stärkt die Schaumstoffrolle die Muskeln und löst auch tief sitzende Verspannungen. Damit lässt sich zum Beispiel die Haltung verbessern aber auch das generelle Körperempfinden kann trainiert werden. Wer mit einem Foamroller trainiert, kann einigen Sportverletzungen gezielt vorbeugen oder sich von diesem im Falle von Verletzungen bei Rehabilitationsübungen unterstützen lassen. Damit ist der Foam Roller die ideale Ergänzung für jeden Fitnessinteressierten und man profitiert bei jeder Sportrichtung von ihm.

Foam Roller Übungen für Pole-Dancer

Mit dem Foam Roller lassen sich diverse Übungen durchführen, um Trainingseinheiten gezielt zu unterstützen. Einige Mobilisierungs-Übungen gezielt für alle Pole Dancer haben wir im Folgenden zusammengetragen.

Rücken-Mobilisierung

Die erste Foam Roller Übung, die wir vorstellen möchten, ist die Rücken-Mobilisierung, bei der die Rückenmuskulatur gezielt entspannen soll. Dabei legt man sich mit dem Rücken auf den Foam Roller während die Beine aufgestellt werden. Nun läuft man langsam mit den Füßen nach vorn und rollt sich dabei mit den Schultern und dem Rücken über den Roller bis man den unteren Rücken erreicht hat. Dann wird langsam zurückgerollt, bis die Rolle wieder im Nacken ankommt. Allerdings sollten der Kopf und die Nackenpartie während der Roll-Übung angespannt bleiben, um den besten Effekt zu erzielen. Auch vor dem Training zur gezielten Mobilisierung ist diese Rückenübung ideal.

Oberschenkel Massage

Kaum Muskelgruppen werden so stark beim Poledance beansprucht, wie die des Oberschenkels. In der Regel werden Figuren an der Stange hauptsächlich durch die Kraft in den Beinen gehalten und nach dem Training zeigt sich das dann durch Muskelkater oder unangenehme Verspannungen. Der Foam Roller kann dabei helfen, überbeanspruchte Muskelgruppen zu lockern und für das weitere Training zu revitalisieren.  Der Oberschenkel kann zu diesem Zweck, je nach Lokalisation von Schmerzen oder Verspannungen, von allen Seiten mit dem Foam Roller bearbeitet werden. Dafür lässt man sich einfach mit der jeweiligen Körperstelle wie der Rückseite des Oberschenkels auf dem Roller nieder und rollt einige Male über die Stelle. Gerade wenn man diese Übung noch nicht gewohnt ist, kann das zum Teil unangenehm im Muskel ziehen oder für schmerzhaften Druck auf der Haut sorgen. Bei zu starkem Schmerz sollte die Übung definitiv eingestellt werden, allerdings sollte sich ein angenehm warmes Gefühl spätestens dann einstellen, wenn man mit der Übung fertig ist und der Muskel entspannt wurde. Hat man einen Trainingspartner, kann dieser auch den Formroller als Massage-Utensil nutzen. Dafür legt man selbst sich zum Beispiel auf den Bauch. Der Partner rollt den Roller dann über die Muskelgruppe und hat hierbei mehr Kontrolle über den aufgebauten Druck. Eine solche Trainingsmassage ist nicht nur angenehm, sie wirkt sich auch positiv auf das weitere Training aus.

Waden-Massage

Auch die Waden kommen beim Poledance Training nicht zu kurz. Ob man bei Aufführungen in High Heels tanzt, oder Bodenübungen auf Zehenspitzen turnt, Verspannungen sind auch hier vorprogrammiert und können den weiteren Trainingsverlauf stären. Wie schon bei der Oberschenkelmassage lässt sich auch bei den Waden mit Hilfe eines Foam Rollers eine angenehme Linderung der Beschwerden erzielen. Dafür kann man sich nach dem Training auf den Boden setzen und die Rückseite der Wade über den Foam Roller rollen. Hebt man die Hüfte vom Boden und stützt sich mit den Armen ab, kann auf diese Weise der Druck auf den Roller erhöht und der Effekt maximiert werden. Das Trainingsgerät lockert die Faszien und entspannt den Muskel. So sagt man dem nervigen Muskelkater ade.
Foam Rolling ist eine fortschrittliche Ergänzung für jede Art von Training, weshalb die passenden Geräte heutzutage auch in vielen Fitnesscentern oder Tanzstudios vorrätig sind. Trainiert man aber regelmäßig zuhause, ist auch hier eine eigene Anschaffung durchaus sinnvoll. Foam Roller helfen dabei, dem Muskelkater vorzubeugen. Ein sinnvoller Einbau dieser Technik in das tägliche Trainingsprogramm beim Warm-Up oder Cool-Down ist daher sehr ratsam. Stöbern Sie jetzt in unserem Shop und finden Sie in unserem Sortiment den passenden Foam Roller.

 

Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)