Flying Poles

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3

Elegant in die Lüfte erheben mit Flying Poles

Luftakrobatik erfreut sich weltweit immer größerer Beliebtheit. Da liegt es nahe, dass man nicht nur die geschickten Akrobaten wie beispielsweise beim Cirque de Soleil bei Auftritten mit großen Augen bestaunen möchte, sondern sich auch selbst an Turnübungen versuchen will. In Tanzstudios ist Aerial Fitness deshalb längst zum populären Verkaufsschlager geworden. Und Formen dieser Tanzakrobatik in luftiger Höhe gibt es so einige. Vom Aerial Yoga, bei dem ganz entspannt mithilfe hängender Tücher Dehnübungen ausgeführt werden, bis hin zum virtuosen Tanz an Ringen oder der frei schwingenden Pole Dance Stange, der Flying Pole. Immer mehr Menschen sind von dieser Art Workout und sportlichen Herausforderung absolut begeistert und schaffen mit etwas Übung selbst eindrucksvolle, artistische Kunststücke. Und je nach Variante, für die man sich entschieden hat, stellt Aerial Fitness damit ein funktionales Ganzkörpertraining an. Die Kombination aus Kraft, Ausdauer und Dehnungen stärkt den ganzen Körper und sorgt darüber hinaus für mehr Flexibilität. All die tiefsitzenden Muskelregionen, die beim stumpfen Training in Fitnessstudios oder bei anderen populären Sportarten oft vernachlässig werden, kommen hier zum Einsatz, werden beansprucht und schön definiert. Aerial Fitness ist für jedermann und kann von Menschen aller Altersklassen probiert werden. Zu Anfang ist allerdings die Beratung durch einen Trainer oder der Besuch eines Kurses empfohlen, um noch ein paar gute Tipps zu ergattern. Schnell wird man bei regelmäßigem Training dann beobachten können, wie der eigene Fitnesslevel sich erhöht und man merkbare Fortschritte macht.

Trendsportart Aerial Pole

Aerial Pole mit der frei schwebenden Pole Dance Stange stellt gerade für viele geübte Tänzerinnen und Tänzer eine tolle neue Herausforderung dar. Eine einsteigerfreundlichere Variante ist aber die Verwendung einer klassischen Pole zusammen mit Aerial Silks Tüchern. Hier wird die ganz klassische Form des Pole Dance mit Aerial Silks kombiniert. Gerade um den eigenen tänzerischen Ausdruck zu verbessern, ist diese neue Sportart ideal. Man kann außerdem gleich erste Erfahrungen in Aerial Fitness sammeln, die einem zugutekommen, wenn man sich an fortgeschrittene Varianten wie die Flying Poles wagt. Auch werden praktischerweise die dringend benötigten Muskeln aufgebaut und gerade die Rumpfmuskulatur sowie die Kraft in Armen und Beinen werden gestärkt. Sammeln Sie erste Erfahrungen mit Aerial Silks und Pole Dance oder verbinden Sie beide Sportarten spannend miteinander beim Aerial Pole.

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Mit der X-Fly von X-Pole können sich Pole Tänzerinnen und Tänzer auch ohne Flügel in die Lüfte erheben und das Gefühl vom Fliegen erleben. Die Pole Dance Stange wird hier mittels einer stabilen und geprüften Halterung an der Decke befestigt, sodass sie frei über dem Boden schwingen kann. Wichtig ist hier die Auswahl der Location. Wer die Flying Pole für zuhause möchte, der braucht einen möglichst freien Raum, in dem man beim Training auf gar keinen Fall irgendwo gegen stößt. Ein extra vorgesehener Fitnessraum, eine freistehende Garage oder ein anderer großzügig geschnittener und leerstehender Raum sind ideal geeignet.

Unsere Tipps für mehr Grip an der X-Fly

Wie sich viele vielleicht schon denken können, ist an der X-Fly vor allem ein guter Halt erforderlich, um auch kompliziertere Figuren und Choreographien zu tanzen. Schwitzige Hände oder zu wenig Kraft bedeuten da schnell das Aus. Da die Stange hier nicht fest steht, sondern bei jeder Bewegung mitschwingt, muss man sich umso kräftiger Halten, um diese Bewegung auszugleichen. Gerade Einsteigern beschert das schnell einiges an Frust und man kann an der Flying Pole nahezu verzweifeln. Einige Produkte versprechen allerdings Abhilfe. Hier lohnt sich ein Blick in unsere Produkt-Kategorie Grip Produkte. Mit unseren praktischen Grifftrainern lässt sich auch abseits der Stange die eigene Griffkraft in der Hand trainieren, ganz einfach nebenbei zum Beispiel beim Fernsehen. Sprays, Cremes und Wachse helfen vor allem bei feuchten Händen und ermöglichen mehr Grip am Chrom der Stange. Man sollte hier allerdings beachten, dass die Griffigkeit des Metalls bei unterschiedlichen Klimaverhältnissen variieren kann. Luftfeuchtigkeit und Temperatur können daher einen großen Einfluss auf das Training haben. Auch sollte man darauf verzichten, vor dem Training Handpflegeprodukte wie ölige Cremes anzuwenden, da diese den Grip maßgeblich verschlechtern können.

Verleihen Sie Ihrem Poledance Training noch mehr Würze mit Flying Poles und suchen Sie jetzt die Herausforderung von Aerial Fitness.