low-carb

Viele Mädchen sind ja dauerhaft auf Diät. Einige von euch werden das sicher auch kennen: Der Sommer steht vor der Tür und man möchte eben mal schnell noch die letzten Kilos verlieren, die einen von der Traumfigur trennen. Tja, meist ist das einfacher gesagt als getan und auch in der Umsetzung haben die meisten so ihre Schwierigkeiten. Wer beim Pole Fitness eifrig dabei ist, wird sicher gelernt haben, seinen Körper zu akzeptieren und das ein oder andere Fettpölsterchen wert zu schätzen (immerhin ist ein wenig Speck hier und da für die ein oder andere Haltefigur durchaus von Vorteil). Aber ja, wir wissen es. Man sieht sich beim Training ständig im Spiegel und wird so auch immer wieder mit den eigenen Problemzonen konfrontiert. Auf kurz oder lang möchte die ein oder andere von euch möglicherweise ein wenig Gewicht reduzieren und deswegen wollen wir euch im folgenden Artikel ein wenig über eine kohlenhydratarme Ernährung informieren.

Was ist eigentlich dieses ‚low carb‘?

Low Carb oder kohlenhydratarme Ernährung bezeichnet eine Nahrungsform, bei der der Anteil an täglich zu sich genommenen Kohlenhydraten weitestgehend reduziert wird. Die wegfallenden Kohlenhydrate werden hauptsächlich durch Fette und eiweißreiche Nahrungsmittel ersetzt. Darüber hinaus gehört viel Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte auf den Speiseplan. In der westlichen Welt machen Kohlenhydrate ca. 50% unserer täglichen Ernährung aus. Bei der Low-Carb-Ernährung liegt der Anteil wesentlich geringer, nämlich nur bei ca. 5 bis 30%.

Wie funktioniert der Abnehmeffekt bei einer kohlenhydratarmen Ernährung?

Unsere Zellen beziehen ihre Energie aus Einfachzuckern (Glucose und Fructose beispielsweise), die sie aus unserem Blut herausfiltern. Kohlenhydrate bestehen aus längeren Ketten, die vom Verdauungssystem über simple Mechanismen in solche Einfachzucker umgewandelt werden können. Wenn man nun nicht mehr ausreichend Kohlenhydrate zu sich nimmt, stellt sich der Stoffwechsel um und greift auf die Funktionsweise des Katabolismus zu: Der Körper beginnt, aus den Fettreserven körpereigene Energieträger (Ketone) herzustellen, aus denen die Zellen dann ihre Energie ziehen. Auf diese Weise zwingt man seinen Körper quasi, die eigenen Fettreserven anzugreifen, um Energie zu produzieren, wodurch es zu einer Gewichtsreduktion kommt. Ein positiver Nebeneffekt ist außerdem, dass der Blutzuckerspiegel durch die geringe Kohlenhydratzufuhr recht niedrig bleibt und somit auch die Insulin-Ausschüttung vermindert wird. Durch den höheren Eiweißanteil in der Nahrung hat man außerdem ein stärkeres Sättigungsgefühl, das heißt man fühlt sich früher und länger satt. Vorteil: Durch das viele Eiweiß wird die Haut straffer und schöner – so sieht man der Konfrontation mit dem eigenen Spiegelbild im Pole Studio doch gleich viel entspannter entgegen.

Das sagen Studien zu Low Carb & Sport

Zahlreiche Untersuchungen und Erfahrungen zeigen, dass man mit einer kohlenhydratarmen Ernährung schnell abnehmen lässt, vielfach sogar schneller als mit fettarmen Ernährungsvarianten. Oft hört man, dass man ohne Kohlenhydrate doch nicht mehr leistungsfähig sei, sowohl psychisch als auch physisch. Das lässt sich so jedoch nicht bestätigen. Die für den Sport benötigte Energie holt sich der Körper schon aus seinen Reserven – und von denen haben wir alle genug! Wichtig ist, dass man sich immer wieder vor Augen hält, dass auch der Körper Zeit zur Umstellung braucht. Fünf Kilo in einem Monat ist sicherlich kein realistisches Ziel.

Sinn für alle Polerinas

Wir können sicher keine Pauschalaussage darüber treffen, ob es für alle Mädels die richtige Ernährungsweise ist, die ihr Gewicht reduzieren wollen. Jeder Körper tickt ja bekanntlich unterschiedlich. Daher hilft nur eins: Ausprobieren! Gebt euch aber Zeit und setzt euch realistische Ziele, wie z.B. ein Kilo Abnahme pro Monat. Immerhin hat man sich seine Pölsterchen ja auch nicht innerhalb eines Monats angefuttert. Die Veränderung vor dem Spiegel wird schon noch schnell genug sichtbar und an der Stange werdet ihr die verlorenen Kilos auch sehr schnell merken – juhu!