Es gibt sie in rund, eckig, oval, in dick und dünn, farbig oder in klassisch schwarz und in fester und weicher: Pole Dance Crash Matten. In jedem Studio steht oder liegt mindestens ein Exemplar dieses durchaus sehr begehrten Hilfsmittels. Doch wofür brauche ich beim Sport an der Stange eigentlich Crash Matten, wann verwende ich sie und was muss ich beachten, wenn ich für mein Training zuhause ein Exemplar erwerben will? Wir haben euch die wichtigsten Informationen in diesem Artikel zusammen gestellt.

Das zeichnet eine Pole Dance Crash Matte aus

Pole Dance Crash Matten sind meist aus zwei Teilen bestehende eckige oder runde Matten mit einem Loch in der Mitte und einem Klettverschlusssystem. Sie werden um die Stange herum gelegt und miteinander verbunden. So kann sie nicht wegrutschen (auch dank Antirutschboden), es gibt keine unangenehmen Überlagerungen der Matte und keine gefährlichen Löcher oder Spalten zwischen den einzelnen Mattenteilen. Manche bevorzugen farbige Matten, es gibt jedoch auch ganz klassisch schwarze Exemplare. Die meisten Crash Matten kriegt man in verschiedenen Stärken, Dicken und Durchmessern. Bei der Auswahl des Durchmessers kommt es natürlich auch ein wenig auf die Körpergröße der Trainierenden an. Größere Mädels sollten größere Durchmesser wählen, kleineren Mädels reicht meistens auch eine Matte mit geringerem Durchmesser. Die Matten haben zudem unterschiedliche Dicken. Es fängt bei fünf Zentimetern Höhe an und reicht zum Teil bis 25 Zentimetern. Je nach Komplexität des Tricks empfiehlt es sich, eher zu dickeren Matten zu greifen. Das gleiche gilt für die Stärke. Manche Matten sind sehr weich, andere eher hart, wieder andere erinnern fast schon an Judo-Matten. Hier kommt es natürlich auch ein wenig auf den Trick an, den man üben will, doch dazu später mehr.

Eigenschaften von Pole Dance Crash Matten

Das Material von Crash Matten für unseren geliebten Sport an der Stange sollte in jedem Fall hautfreundlich sein. Es bietet sich daher an, eine solche Matte nur von qualifizierten Anbietern zu werben und nicht auf günstigere Ware aus China zurückzugreifen. Des Weiteren sollte das Material gut zu reinigen sein. Beim Sport schwitzen wir ja doch ganz gut, daher in jedem Fall darauf achten, dass die Oberfläche mit einem feuchten Tuch gereinigt werden darf. Zudem muss die Oberfläche reiß- und abriebfest sein und darf keine Unebenheiten aufweisen, an denen man sich verletzen könnte (das gilt im Übrigen auch für Ecken und Kanten der Matte, die nicht scharfkantig sein sollten!). Rutschen können sollte man darauf übrigens auch nicht, sicher ist sicher! Sie eignet sich darüber hinaus für alle Pole Dance und Fitness Stangen und lässt sich einfach auf- und wieder abbauen. Ihr Gesamtgewicht sollte 20 Kilogramm nicht überschreiten.

Wer braucht Crash Matten beim Training an der Pole? Wann? Warum?

Crash Matten beim Pole Training machen tatsächlich öfters Sinn als man denken mag. Gerade wenn man alleine trainiert und niemanden zum Sichern in der Nähe ist, bietet es sich an, eine Crash Matte unterzulegen, um die Verletzungsgefahr im Fall eines Sturzes zu minimieren. Generell ist es hilfreich für den Kopf und die Gedanken, eine solche Matte auch während schwieriger Tricks unterzulegen. Man traut sich nochmal mehr zu, wenn man weiß, dass man eine weiche Landung vor sich hat, falls man wirklich abrutscht. Zudem sind Crash Matten auch für all jene Polerinas von großer Wichtigkeit, die oft zu überdurchschnittlicher Schweißbildung neigen. Gerade in schwierigeren Tricks oder bei Kombinationen ist dies hinderlich, denn wenn auf einmal schmierige Haut an Stellen, die man für essenziellen Halt an der Stange benötigt, hat, rutscht man ganz schnell mal ab und macht unangenehme Bekanntschaft mit dem Boden. Und für alle etwas ängstlicheren Mädels beim Pole Dance ist so eine Crash Matte natürlich Gold wert. Sie verleiht möglicherweise die nötige Sicherheit für den Kopf und so können auch fortgeschrittenere Übungen ausgeführt werden, ohne dass die Angst vorherrscht.

Crash Matten gibt es also in den verschiedensten Ausführungen, Farben, Stärken und Federgraden. Sie sind essenziell für ein sicheres Training, hilfreich bei übermäßiger Schweißbildung und bei Ängsten vor Überkopffiguren oder schwierigen Tricks. Und das Beste an Crash Matten: blaue Flecken gibt es auch nicht!